Malteser

ITK-Strategie für den neuen Gesundheitsmarkt

Kaum ein anderer Dienstleister im deutschen Gesundheitswesen ist derart breit aufgestellt wie die Malteser.

Mehr als 13.000 haupt- und 35.000 ehrenamtliche Mitarbeiter kümmern sich in Kliniken, Altenhilfeeinrichtungen, Hospizen, ambulanten Pflegediensten, Wohngruppen und Jugendzentren um das Wohl ihrer Patienten und Kunden. Mit dieser Vielfalt wollen sich die Malteser dem zunehmenden Konkurrenzkampf auf dem Gesundheitsmarkt stellen. Der Schlüssel zum Erfolg ist die richtige ITK-Strategie.

So trennte sich die Organisation von wertschöpfungsfernen IT-Aufgaben und lagerte ihr Rechenzentrum und den Betrieb ihres standortübergreifenden Datennetzes an CANCOM Pironet aus. Sie selbst konzentriert sich auf das, worauf es im künftigen Gesundheitsmarkt ankommt: effiziente Prozesse.

Malteser

 

Projektdaten im Überblick:

  • Implementierung, Betrieb und Wartung MPLS-Netz (IPsec-Verschlüsselung)
  • Anbindung von mehr als 250 Standorten mit über 4500 Arbeitsplätzen
  • Zentraler Anwendungsbetrieb (KIS, SAP, etc.) im Hochleistungsrechenzentrum
  • Einsatz Citrix-Plattform mit Office, Exchange, Ticketsystem
  • Rollout des Netzes: Nur 9 Monate

 


 

Kundenvorteile:

  • 20% Kostensenkung, flexiblere Standorteinbindung
  • Rund-um-die-Uhr-Service und -Support
  • Garantierte Leistungszusagen
  • Ressourcenfokussierung auf werttreibendere Aktivitäten
  • Netztechnologie für künftige Mehrwertdienste, z.B. Telematik oder VoIP

Kundenmeinung

„Das Corporate Network von CANCOM Pironet ermöglicht unseren Usern den sicheren Zugriff und stellt einen wesentlichen Eckpfeiler der Malteser-Cloud-Strategie dar.“
Andreas Zander, Leiter IT-Infrastruktur, Malteser

Seite teilen