Monega

Virtuelle Cloud-Desktops steigern die Mobilität der Anwender

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft mbH ist ein Unternehmen der Sparda-Banken, DEVK Versicherungen und des Bankhauses Sal. Oppenheim. Sie verwaltet Fonds in Höhe von rund 4,9 Milliarden Euro für private und institutionelle Anleger. Den anstehenden Wechsel des IT-Dienstleisters wollte Monega mit einer nachhaltigen Modernisierung seiner Informationstechnik verknüpfen: Neben der Einführung virtueller Desktops stand dabei eine hochverfügbare Absicherung der IT weit oben auf der Agenda. Seit Dezember 2013 beziehen die Finanzexperten nun eine Cloud-Desktop-Lösung, unter anderem mit MS Office, Exchange und rechtskonformer Mailarchivierung, aus der Hosted BusinessCloud® von CANCOM Pironet. Für Monega kam dabei nur ein mittelständischer Cloud-Anbieter mit Rechenzentren in Deutschland in Betracht: Denn Informationssicherheit ist gerade für Finanzdienstleister – mit ihren sensiblen, personenbezogenen Daten – unverzichtbar!

 

160309_ref_monega

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Projektdaten im Überblick:

  • Migration der gesamten IT in die CANCOM Pironet BusinessCloud
  • Absicherung aller Systeme und Anwendungen über zweites Rechenzentrum
  • Einführung virtueller Standard-Desktops
  • LAN und WAN mit Absicherung via Richtfunk
  • User Help Desk für Monega-Mitarbeiter

 


 

Kundenvorteile:

  • Nutzung standardisierter Cloud-Leistungen statt Aufbau eigener Ressourcen
  • Höchste Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit
  • Rechtskonforme Auftragsdatenverarbeitung am Datenstandort Deutschland
  • Zeit-, orts- und geräteunabhängiger Zugriff für die Mitarbeiter
  • Alle Services aus einer Hand

Kundenmeinung

„Rechenzentren in Deutschland und ein Vertrag nach deutschem Recht sind für uns als Finanzdienstleister obligatorisch, da wir mit äußerst sensiblen Daten arbeiten.“
Bernd Bast, IT-Manager bei Monega

Seite teilen